Kindermuseum Frankfurt – Ausstellung: Schatten und Licht

Alterseignung:

0-3 Jahre
4-8 Jahre
9-13 Jahre
14+ Jahre
Wettereignung:

auch bei Regen
auch bei Kälte
Zeitbedarf:
Wenige Stunden
Werkstatt-Ausstellung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren
6. Juni 2010 – Mai 2011
Im heißen Sommer suchen wir ihn dankbar auf und nachts fürchten wir uns manchmal vor ihm – der Schatten – eine Erscheinung, die es ohne Licht nicht gäbe.
Beim Eintauchen in die Ausstellung begegnet man Schatten und Licht auf vielfältige Weise. Als physikalisches Phänomen kann man ihn in Experimenten erforschen und erfahren, wie Schatten entstehen oder warum die Nacht ein riesiger Schatten ist. Ein anderer Raum lädt dazu ein, Geschichten aus unterschiedlichen Kulturen und deren Vorstellungen vom Schattenreich anzuhören. Was Schatten und Licht mit Fotografieren und Filmen zu tun haben, kann man im Studio ausprobieren. Auf einer Theaterbühne haben Schattenfiguren oder Handschatten ihren Auftritt. Im Atelier wird die Wichtigkeit des Schattens für die räumliche und plastische Darstellung von Körpern sichtbar und kann zeichnerisch umgesetzt werden. Der Bedeutung von Licht und Schatten in der nächtlichen Stadt widmet sich ein weiterer Bereich. Geschichte und Funktionsweise der Straßenbeleuchtung werden hier thematisiert, ebenso wie die Lichtverschmutzung – die Kehrseite der nächtlichen Lichtermeere.

Schreibe einen Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Preise

4,-€/ 2,-€
Familienkarte: 9,-€
Gruppen ab 20 Personen : 2,-€ pro Person
Eine Anmeldung für Gruppen auch ohne Führung ist unbedingt erforderlich!

Öffnungszeiten

Mo: 10 -18 Uhr- nur in den hessischen Ferien!
Di - So: 10 - 18 Uhr

Sonstiges

Das kinder museum frankfurt ist ein Museum, das Ausstellungen zu stadt- und kulturgeschichtlichen Themen ganz speziell für Kinder konzipiert und zeigt. Es bietet nicht nur Zugang zu authentischen Objekten, sondern auch handlungsorientierte Erfahrungen. In den jeweiligen Ausstellungen ist die Aktivität der BesucherInnen erwünscht und gefordert. Ausprobieren, Erforschen, Nachdenken, eigenständiges Handeln und selbstbestimmtes Lernen, sowie künstlerische und handwerkliche Arbeit stehen hier im Mittelpunkt.