TheStep Skatecamps 2013

Alterseignung:

0-3 Jahre
4-8 Jahre
9-13 Jahre
14+ Jahre
Wettereignung:

auch bei Regen
auch bei Kälte
Zeitbedarf:
Mehrere Tage
Die TheStep Skatecamps in Stuttgart sind das Beste was dir in deinen Ferien passieren kann! Eine ganze Woche lang nur skaten so viel und so lange du willst, Leute mit den gleichen Interessen treffen, Neues entdecken und dabei vor allen Dingen eine richtig gute Zeit haben.

Wir haben in Stuttgart-Feuerbach das perfekte Basiscamp mit einem kleinen, aber feinen Skatepark direkt vor der Tür und das Gelände verwandelt sich jedes Jahr aufs Neue in den Pfingst-,Sommer- und Herbstferien in ein kleines Skateboard-Mekka, wo wirklich nur in den Nachtstunden alle Kugellager gänzlich stillstehen.
Skatecamp mit Übernachtung:
Wenn ihr die ganze Woche durchweg im Camp bleibt, seid ihr zu hundert Prozent rundum versorgt. Das fängt mit dem allmorgendlichen Frühstücksbuffet an und gipfelt am Abschlusstag in den sagenumwobenen Spezial-Burgern unsers Chefkochs. Dieser schaut die ganze Woche darauf, dass ihr genug Power habt. Geschlafen wird in den Schlafsälen des Camps in Stockbetten. Die Zimmer sind in Altersgruppen eingeteilt und die Mädels haben natürlich auch ihre eigenen Bereiche.
Die Tage im Camp sind vollgepackt mit Erkundungstouren zu Skateparks und Streetspots, verschiedenen W
orkshops, den offiziellen Campmeisterschaften im “Game of S-K-A-T-E” und vielem mehr. Am Abend kann geskatet werden bis die Sonne weg ist und danach noch auf dem Beamer ein gutes Skatevideo angeschaut werden. Good times!Tagescamp:
Am Morgen, wenn mancher Camper noch im Stockbett liegt, kommt ihr zu uns und helft uns dabei die müde Meute aufzuwecken. Wenn das geschafft ist, seid ihr schon mittendrin in Skatecamp-Geschehen und bekommt vom Chefkoch zumindest eine leckere Mahlzeit pro Tag. Am Abend packt ihr euer Board und das verschwitztes T-Shirt wieder ein, verteilt vielleicht noch ein paar “High-Fives” und verabschiedet euch bis es am nächsten Tag wieder von vorne losgeht.
Könnerstufen und Coaching:
Jeder Skateboarder bekommt bei uns das, was er braucht. Unsere Coaches sind erfahren im Umgang mit totalen Anfängern, können aber auch dem aufstrebenden Nachwuchs einen “BacksideTailslide” erklären.

Anfänger:
Hier erlernt ihr die Grundlagen des Skateboardens, wie zum Beispiel die richtige Fußstellung, Anschieben, Absteigen und Lenken und könnt diese in den verschiedenen Skateparks ausprobieren und festigen. Darüber hinaus machen wir uns an die ersten Ollie und Grind-Versuche und üben einfache Tricks.
Fortgeschrittene:
Ihr fahrt schon länger Skateboard und habt auch schon ein paar Tricks drauf? Dann seit ihr hier goldrichtig! Hier könnt ihr jeden Tag neue Tricks eintüten, indem ihr auf eure vorhandenen Grundlagen aufbaut. Egal ob Flips, Grinds oder Slides, mit genug Willenskraft und Ausdauer ist alles drin!
Trickmaschinen:
Die Trickmaschinen sind in der Regel immer die ältesten Campteilnehmer. Es sind aber garantiert immer die besten Skateboarder des jeweiligen Camps. Hier geht es ans Eingemachte! Ihr habt in der Gruppe die Möglichkeit zu entscheiden wo und was ihr in der Woche in und um Stuttgart skaten wollt. Ihr habt Bock auf eine Nightsession in Stuttgarts Straßen? Kein Problem. Wir machen euch Vorschläge und ihr entscheidet wo es hingeht. Es wird die ganze Zeit ein Filmer mit euch unterwegs sein, der alles festhält und die besten Sachen für den Skatecamp Clip archiviert.
Umsetzen werden wir dies mit euch in div. Programmpunkten wie z.B.:

Tägliche Trainingssessions in verschiedenen Skateparks der Region (bei schlechter Wetterlage in der Skatehalle)
Designen eines Skateboards
Designen von T-Shirts
Besuch im Skateboardmuseum
Graffiti Workshops
Fallschule
Skateboardkino

Videoanalyse
Besuch von Skatecontests

Camp Teilnehmer planen ein Abendprogramm selbstständig
Verschwendet eure Ferien nun nicht unnötig, denn es gibt: Skateboarding against Langeweile!Unterkunft

Untergebracht und gut verpflegt werdet ihr im Jugendcamp Stuttgart Feuerbach, neben dem sich direkt ein Skatepark befindet. Mit seinen Räumlichkeiten eignet es sich einfach perfekt für ein Skateboardcamp. In unseren Skateboardcamps bieten wir immer unser gut bewährtes Kurskonzept mit an.
Betreuung

Die Teilnehmer werden von Anfang bis Ende von ausgebildeten, professionellen Sportlehrern betreut.
Hinweis!
Ein voll funktionstüchtiges Skateboard, Schutzausrüstung (Helm, Knie-, Ellbogen-, Handgelenkschützer) und ein Mindestalter von 6 Jahren (ohne Übernachtung) und 10 Jahren (mit Übernachtung) sind Voraussetzung zur Teilnahme am Camp. In unseren Camps bieten wir immer auf Anfrage einen Materialverleih (Skateboard, Schutzausrüstung) mit an. Dadurch kann die Sicherheit und das Wohlergehen der Kursteilnehmer schon im vorab gewährleistet werden.

The Stepfreut sich, euch bei einem unserer Skateboardcamps oder bei einem unserer anderen Angebote wie unsere wöchentlichen Skateboardkurse, Snowboardangebote und verschiedenen Sessions und Contests zu sehn.

1 Bewertung

  1. Skatecamp ju huu

    Hallo Leute!

    Meine Name ist Tim. Ich bin dreizehn Jahre alt und wohne in einem kleinen Dorf in der Nähe vom Bodensee. Ich wollte Euch mal kurz erzählen, wie es in den Pfingstferien bei TheStep im Skatecamp war. Als mich meine Mutter nach Stuttgart gefahren hat, war ich irgendwie schon ein wenig aufgeregt. Es hatte nämlich von meinen Kumpels keiner Zeit mitzugehen, da die alle mit ihren Eltern irgendwohin in den Urlaub mussten. Als wir angekommen sind, war es aber ganz entspannt. Mama hat mit dem Uli eine halbe Ewigkeit geredet und ich habe in der Zeit mein Quartier bezogen. Im Camp gibt es gemütliche Gruppenschlafräume in denen ganz viele Stockbetten stehen. Die Räume waren nach dem Alter aufgeteilt und ich habe mir einen Schlafplatz am Fenster gesichert. Dort habe ich auch die ersten Jungs kennen gelernt und wir sind dann gleich raus in den Skatepark um die erste Session zu fahren. Nachdem wir den Park, der direkt vor dem Camp liegt, inspiziert hatten sind wir gleich noch die mobilen Obstacles im Innenhof des Camps geshredet. Die Jungs haben da ein Flatrail, `nen Kicker und eine Curbbox rumstehen und ich hab direkt Bs 50-50s gelernt. Als alle dann da waren, haben wir den Ablauf der Woche durchgesprochen. Dabei haben wir uns aber hauptsächlich ordentlich einen abgelacht, da der Raphi seine Qualitäten als Sprücheklopfer gleich mal unter Beweis gestellt hat. Danach war ich noch im Park rollen bis es dunkel wurde und dann gabs noch die neusten Skatevideos auf Großleinwand. Mit der wichtigste Mann im Camp war unser Chefkoch, der uns jeden Morgen ein riesiges Frühstücksbuffet hingestellt hat und am Abend immer lecker gekocht hat. Die Woche verlief so, dass wir je nach Können in Gruppen zusammen unterwegs waren. Wir haben alle guten Skateparks in und um Stuttgart gecheckt und am Nachmittag sind wir dann wieder zurück ins Camp. Ich war in der Gruppe vom Thommy Schröder und Fabian Gehring und die Jungs rippen mal richtig hart! Am Mittwoch hatten wir einen Rampenbau Workshop in dem wir einen großen Kicker und ein Manual Pad zusammengezimmert haben. Über den Kicker hat der Thommy dann gleich mal einen Nollie-Inward-Heelflip genagelt und ich dicke BS 180s! An dem Nachmittag konnte man sich auch ein T-Shirt batiken oder eine eigene Boardgraphic entwerfen. Ich wollte, dass mein gebatiktes T-Shirt so aussieht wie das von Torrey Pudwill in seinem Battle Commander Part bei TheBerrics, aber meine selbstgemachtes gefällt mir jetzt sogar noch besser. Am Abend sind wir nach dem Essen manchmal noch zum Street Skaten nach Downtown Stuttgart geheizt. Unser Video Mann Eck hat alles gefilmt und ich bin an dem Abend das erste Mal siebener Stufen gesprungen. Ein perfekter Tag! An einem Nachmittag waren wir auch noch in so einem Turnzentrum in dem es riesige Schaumstoff Schnitzelgruben gab. Am coolsten war, dass die Jungs dort extra eine Jumpramp aufgebaut hatten und wir mit den Boards in die Schnitzelgrube schanzen konnten. Super war auch der Besuch im Skateboardmuseum. Das war der erste Museumsbesuch der mich wirklich interessiert hat. Am letzten Tag gab es dann zum Abschluss einen kleinen Contest. Dabei ging es aber nicht nur ums Gewinnen, sondern wir hatten einfach alle eine superspaßige Session. Der Chefkoch hat uns dann noch die besten Burger der Welt serviert und als ich mir gerade den dritten Burger reingeschoben habe, stand auch schon wieder Mama vor mir um mich abzuholen. Wir haben uns dann alle voneinander verabschiedet und unsere Facebook Namen ausgetauscht. Wieder daheim angekommen, bin ich dann aber gleich noch mal in den Skatepark geheizt um meine Kumpels zu sehen. Jetzt wollen wir alle im Sommer noch mal zusammen ins Skatecamp gehen. Mal schauen wie ich das Mama am besten beibringen kann. Also Leute, genießt den Sommer und denkt daran: Life is good!

    Tim

Schreibe einen Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Preise

295,- Euro mit Übernachtung
235,- Euro ohne Übernachtung

Öffnungszeiten

Skatecamp “Fire” 19.05 – 24.05.2013
Skatecamp “Air” 26.05 – 31.05.2013
Skatecamp “Iron” 28.07 – 02.08.2013
Skatecamp “Wood” 04.08. – 09.08.2013
Skatecamp “Earth” 28.10 – 01.11.2013